HomeDIYKostüme-DIYRezepteArtMöbel-RedoMe

Freitag, 11. November 2016

ein neuer in der Küche: Emile Henry

Erst ein Jahr verheiratet und schon ein Neuer?

Nein, wir lieben uns über Alles und sind sehr glücklich. Aber Emile, auf den kann ich in der Küche nicht verzichten.

Nachdem ich ja schon mit der supertollen Backform für Baguette angefangen habe, kann ich gar nicht genug bekommen.

Ihr erinnert Euch: Artikel: brioche und baguette - ein ganz französischer EM Auftakt


Die Baguette, ob Weizen oder Dinkel, gelingen nun immer und sind innen superfluffig und aussen knusprig. Jetzt habe ich noch bei der Tajine Form und der Tarte Tatin Form von Emile Henry zugelangt.

Gestern hatten wir also mal wieder geladen und mit 19 Uhr Gästeauftritt und 18 Uhr Arbeitsschluss, war das Zeitpensum für 3 Gänge wirklich eng berechnet. Gut die Hühner backen sich von selber, die Kartoffeln auch. Ratatouille bin ich mittlerweile Schnibbelmeister.

Aber der Nachtisch musste jetzt noch spontan kommen und vor allem schnell gehen.

Gut dass ich erst aus Österreich eine Menge leckere Äpfel mitgebracht bekommen hatte und dann noch diese wunderbare Form <3 p="">
Also 8 Äpfel geschält, entkernt und geviertelt. In ein Vanille (1 Schote) / Zucker (200g) / Wasserbad (500ml) kurz gegart (dürfen nicht zu weich werden).

Dann die Äpfel beiseite legen.

Nun die Oberseite, also tiefere Form für das Caramel salée nehmen und auf den Herd stellen und den Zucker (200 g) caramelisieren. Ich koche mit Gas also seht es mir nach das ich Euch jetzt leider keine Angaben über die Stufen geben, sollte jedoch nicht zu heiß sein.

Da ich ursprünglich aus der Bretagne bin, wird bei mir natürlich nur mit gesalzener Butter gebacken und gekocht. Sobald der Zucker vollständig caramelisiert ist, könnt ihr 50 g Butter hinzufügen und optional noch Salz.

Das ganze verrühren, bis es schön cremig ist. Das dauert ein bißchen, lohnt sich aber laut meinem kleinen Helferlein, die ganz brav alle Löffel vom Caramel befreit hat.





Dann nehmt ihr die Form vom Herd und verteilt die Äpfel auf dem Caramel. 



Für den Kuchenteig, der immer als letztes bei der Tarte Tatin kommt, benötigt ihr ein Ei, 250 g Mehl, 125 g gesalzene Butter, 50 g Zucker.

Den Teig dann auf die Äpfel drapieren und in den Ofen geben. Bei 180 °C ca. 30 min, aber auch hier mein Herd tickt etwas anders und ich mache eigentlich alles nach Gefühl.


 Mit der Form ist das umdrehen der Tarte auch supereinfach. Den Deckel auf die tiefe Form und einfach umdrehen et voilà



Na, Lust auf nachbacken ?

Ein wunderschönes Wochenende aus der Backstube..

Fanny & Malou

Mittwoch, 9. November 2016

Little Minion Mermaid - der etwas andere Minionkuchen

So gerne ich auch werkel und bastele um die obligatorischen Kuchen komme ich nicht herum.

Wenn man die Blicke unserer Kleinen sieht, dann lohnen sich die 3 Tage Aufwand ❤️

Dieses Jahr war der Wunsch nach Türkis (aktuelle Lieblingsfarbe von Malou), der mir etwas zu schaffen machte. Also Minion aber mit viel Türkis, oder vielleicht ein Delphin...

Die Tage vergingen und die Vorschläge wurden immer euhm "interessanter". Unsere Zwerge vergessen oft, das wir Mütter auch nur Menschen sind und Kuchen den physikalischen Gesetzen unterliegt.

Also habe unter Berücksichtigung aller Vorgaben, vor allen Farben, habe ich mich frisch ans Werk gemacht und meiner Phantasie freien Lauf gelassen.







Genommen habe ich wieder 4 von meinen heißgeliebten Schoko Kuchen und als Ganache (Sahne mit Schoko) ein Teil dunkler Schokolade und die französischen Rocher.





 Danach gings mit meinem neuen Drehteller an Minioni, wunderbares Werkzeug um den Fondant noch besser auf den Kuchen anzubringen.

Hier der Ablauf :







 Anregungen für den nächsten Kuchen?

Euch eine schöne Woche und liebe Grüsse aus dem winterlichen München

Fanny & Malou





Mittwoch, 2. November 2016

Ein kleines Sonntagsessen - ein anderes Halloween mit Lachs und Sauerampfer

Long time no see ist passé und da ich den Blog anfangen hatte um unser Leben bunter zu machen und uns gegenseitig zu inspirieren... 

Hohes Ziel, aber ich hoffe hin und wieder gelingt es !

Am Wochenende war ich jedenfalls sehr entspannt und freute mich schon auf den Feiertag.

Generell feiern wir ja immer Halloween, aber dieses Jahr haben wir es auslassen müssen. Wir waren stattdessen diesmal selber Gäste und haben das Verkleiden sehr genossen!!

 

Das bedeutete für uns: kein taggefülltes aufräumen und putzen.

Deshalb gab es wieder einen meiner Lieblingsessen aus meiner Kindheit: saumon à l'oseille - zu deutsch: Lachs mit Sauerampfersosse.

Wirklich sehr einfach und es schmeckt sogar Malou, die so gar nicht auf alle Verwandten von Spinat steht.

 

Und hier das Rezept für 2 -3 Personen

1/2 Pfund Kartoffeln 
350g Lachs
200 g Sauerampfer
2 Schalotten
60 g gesalzene Butter
2 EL crême fraîche
4 cl Weißwein 
2 kleine getrocknete rote 🌶 
1 Lorbeerblatt
Salz & Pfeffer
Olivenöl 

Die Kartoffeln waschen und halbieren und in eine ofenfeste Form legen, mit Olivenöl betreufeln und die Chilis darüberbröseln. Bei 180 für ca 40 Minuten in den Ofen.

Dann die Sosse beginnen: Die Butter schmelzen und die kleingehakten Schalotten darin glasig auf niedriger Flamme braten. Dann den Sauerampfer in Streifen geschnitten hinzugeben und gut verühren. Nun den Wein hinzugeben und 4 Minuten lang die Sosse reduzieren. 

Währenddessen den Fisch gesalzen und gepfeffert in ein bisschen Olivenöl mit dem Lorbeerblatt in einer gusseisernen Pfanne knusprig braten.

Zum Schluss in die Sosse die Crême fraîche hinzufügen, verühren und servieren. 

Bon appétit !
  
Fanny & Malou


Big eyes don't cry

Nach vielen Ausflügen in die Tortenwelt nebst einem aufregenden Jahr habe ich Euch leider viele DIY Projekte und Rezepte unterschlagen.

Seit letztem Jahr schwingt der Malpinsel auch wieder kräftig auch wenn ich am liebsten noch mehr basteln und malen unterbringen würde.. 

Gott sei Dank geht ja jetzt sowieso die heissgeliebte Weihnachtszeit los. Seit Monaten tummeln sich die Spekulatius Packungen neben den coolen Weihnachtsmänner  und ich habe es nicht geschafft daran vorbeizukommen.. 

Tarte Tatin Zeit mit heisser Chili Schokolade... mmmhhh

Aber noch geniessen wir die Sonnenstrahlen und ich poste Euch alle unterschlagenen Projekte 💖

Bei diesem hier habe ich den Rahmen aus Buchenholz selber gemacht und für den ersten Rahmen gar nicht so schlecht gelungen oder??



 





Bis ganz bald und schauriges Halloween 👻 

Fanny & Malou

Montag, 1. August 2016

Hello Bob - alle guten Dinge sind 3

Nach diversen Job Odysseen bin ich nun endlich angekommen und durfte gleich zum New Hire Training nach Bucharest. Wir haben es sogar geschafft die Stadt etwas kennenzulernen und das Wetter war sogar bis spät in der Nacht angenehm warm. Ich kann Bucharest als Reiseziel wirklich empfehlen. Die Stadt ist spannend und die Menschen sind so freundlich, hilfsbereit und interessant.

Einzigstes Dilemma war : meine allerliebste Bienenkönigin hat ihren Geburtstag und wünscht sich Bob.

Da ich am Vorabend erst um 22 Uhr von der Reise zurück kam, hat mein Schatz alle Zutaten besorgt damit ich noch die Kuchen backen konnte aus denen Bob entsehen sollte.

Nach so einer anstrengenden Woche und Reisen war klar dass es nicht ganz ohne Fehlerchen abläuft und prompt war einer der Kuchen auch nicht optimal in der Form. Aber fats einen Tag hatte ich ja noch und trotz meiner Bedenken mit Auskühlzeiten von Kuchen und Ganache sowie bei 30 'C mit Fondant zu arbeiten, hat Bob seinen Auftritt pünktlich um 19 Uhr geschafft:

 

 

 

Und geschmeckt hat er auch noch.

Wir hatten einen tollen Abend und das Beste wat meiner Bienenkönigin eine Freude zu machen 💖
Ich wünsche Euch einen schönen Wochenanfang

Liebe Grüsse 

Fanny & Malou
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...